Startseite
Startseite

Bisslagenkorrekturen

Abstützung und korrigierender Ausgleich der Bisslage nach der „Kiefergelenktherapie“

Am Ende einer zahnärztlich-funktionstherapeutischen Behandlung stellt sich häufig die Frage: Was nun?

Sofern sich unter der  Behandlung die Beschwerden gebessert haben und keine weiteren Probleme offenbar wurden, sollte eine Überwachung erfolgen, die sicherstellt, daß es zu keinem Rückfall in die alte Situation kommt. Dies können wir vom CMD-Centrum übernehmen, oder Ihr überweisender Zahnarzt.

Bestehen die ursprünglich krankheitsverursachenden Probleme jedoch unverändert fort, ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls groß. Für Patienten, bei denen Fehlbißlagen oder Fehlstellungen der Kiefergelenke wesentlich zur Entstehung der Erkrankung beigetragen haben stellt sich daher die Frage, ob sie um Ausgleich dauerhaft Ihre korrigieren Aufbißschiene tragen wollen – und können.

Alternativ bietet es sich in jenen Fällen an, die Form und Stellung der Zähne an die Erfordernisse der Natur anzupassen. Häufig liegt in diesen Fällen ohnehin eine Fehlbisslage vor oder Zahnkronen sind durch Hartsubstanzdefekte ohnehin behandlungsbedürftig. Davon abhängig sind individuelle Lösungen zur dauerhaften Stabilisierung bestehender Ungleichgewichte in jedem Fall verschieden. Allgemein gilt jedoch: