Startseite
Startseite

Kiefergelenktherapie

Zahnärztliche Funktionstherapie und deren Ergänzung im Team

Sofern die Diagnostik einer Funktionsstörung im Bereich der Zähne, Kaumuskeln und Kiefergelenke (cranio-mandibuläre Dysfunktion bzw. „CMD“) früh genug erfolgt, sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung gut. Schon Ende der 80er Jahre konnte unsere Arbeitsgruppe in einer Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigen, daß bei frühzeitiger Therapie und interdisziplinärer Behandlung im Team oft eine vollständige Heilung bestehender Funktionseinschränkungen möglich ist.

Dafür sind heute verschiedene Therapiemittel verfügbar, die isoliert oder in Kombination angewandt werden können. Voraussetzung für das „Maßschneidern“ einer individuellen Funktionstherapie für jeden Patienten ist daher eine strukturierte Funktionsdiagnostik. Welche Lösung wir für Sie finden hängt natürlich von Ihrer individuellen Situation ab. Die Kooperation im Rahmen des CMD-Centrums ermöglicht es uns, wünschenswerte Bausteine gezielt zu kombinieren und außergewöhnlich eng abzustimmen – auch zeitlich durch das Zusammenlegen von Terminen. Fachlich richten wir uns streng nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) und der „Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie“ (www.DGFDT.de). Als deren langjähriger Schriftführer hat Priv.-Doz. Dr. Ahlers diese Vorgaben maßgeblich mit geprägt. Zu Ihrer Information möchte wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten kurz vorstellen.