Startseite
Startseite

Klinische Funktionsanalyse

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer cranio-mandibulären Dysfunktion (CMD) ist nach den Vorgaben der Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie (www.DGFDT.de) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (www.DGZMK.de) zunächst eine klinische Funktionsanalyse durchzuführen (Stellungnahme hier herunterladen).

Bestandteile dieser klinischen Funktionsanalyse sind mindestens eine erweiterte Untersuchung der Kau- und Hilfsmuskulatur, der Kieferbeweglichkeit in der Vertikal- und Horizontalebene sowie weiterer Befunde. Vom Umfang her entspricht dies der "Befunderhebung des stomatognathen Systems" im Sinne der GOZ-Position 800.

Hinzu kommen nach heutigem Stand erweiterte Untersuchungen zur manuellen Erfassungen der Gelenkbeweglichkeit und zur Erfassung von Streß als mitverursachendem Krankheitsauslöser sowie orthopädischer Cofaktoren. Letztere erfassen wir mittels eines speziellen, in Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Orthopäden Dr. Horst-W. Danner entwickelten Ortho-Screenings.

Bei der eigentlichen zahnärztlichen Untersuchung im engeren Sinne setzen wir ein spezielles Untersuchungssystem ein, daß Priv.-Doz. Dr. Ahlers und Prof. Dr. Jakstat seit Mitte der 90er Jahre in gemeinsamer Arbeit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf entwickelt haben. Das Dokumentationsystem wurde bei seiner ersten Präsentation 1996 mit einem Tagungsbestpreis der DGFDT prämiert (Tagungsbestpreisurkunde). Die zugrundliegenden Untersuchungsbögen umfassen neben einer strukturierten, besonders ausführlichen speziellen Anamnese bei Verdacht auf Funktionsstörungen ein Schmerzprotokoll ("Beobachtungsbogen") und einen seit Jahren schrittweise verfeinerten klinischen Funktionsstatus.

Auf Grundlage dessen entwickelten Ahlers und Jakstat seit 1998 die führende Funktionsdiagnostik-Software dentaConcept CMDfact. Im CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf setzen wir diese Software natürlich für die Dokumentation und Auswertung der Untersuchung ein und wirken an ihrer Weiterentwicklung mit. Dies betrifft insbesondere die strukturierte Auswertung (siehe Artikel rechts), für die mittlerweile ebenfalls computerassistierte Techniken verfügbar sind.

 

Überweisungsauftrag als pdf downloaden
Überweisungsauftrag als pdf downloaden